Element 9.png
Web-Grafik neu.png

AGILITÄT

​Agilität ist vermutlich eines der Buzz-Words, denen man mit Skepsis und einer gewissen Reserviertheit begegnet. Gleiches passierte bei uns, als wir uns 2018 erstmals mit der Thematik auseinandergesetzt haben.

Nichtsdestotrotz steigerte die angepasste Haltung, die durch die Ausbildung in den agilen Grundlagen entstand, die Produktivität, die Ergebnisse und vermutlich wichtiger als alles andere, die Kommunikation und damit die Laune im Team.

Wir haben es durch die veränderte Sichtweise geschafft, eine gelebte Fehlerkultur und ein harmonisches Arbeitsumfeld zu etablieren, das es jedem Mitarbeiter ermöglicht sein persönlich Bestes beizusteuern. Das dies unvorhersehbaren Variablen unterliegt und jedem bewusst ist, dass wir mit Menschen und eben nicht Maschinen arbeiten, erzeugt den absolut notwendigen Respekt untereinander. 

Nahezu nicht vorhandene Hierarchien erlauben es unseren Mitarbeitern, Ideen schnell zu erproben und Ergebnisse aus diesen Experimenten in den Arbeitsalltag einfließen zu lassen. 

 

Agilität ist nicht SCRUM oder Kanban - Agilität ist eine Haltung, die wir als Grundlage für LOGIC sehen und die perfekt mit unseren Werten Fairness & Kompetenz harmonisiert.

Hier geht es zu PORTAL.mindset, dem Kurs für agile Grundlagen in Medienunternehmen.

Agilität bei LOGIC

Element 11.png
Element 8.png

Eine kleine Grundlage zum Verständnis der agilen Haltung in komplexen Umfeldern der Medienlandschaft.​

Wie unterscheidet sich die 

lineare Herangehensweise (z. B. Werkvertrag)

zur iterativen (z. B. nach Verbrauch/Time & Material)?

Unterschiedliche Herangehensweisen

Element 11.png
tabelle.png

TIME & MATERIAL:

agil Pyramide.png

WERKVERTRAG:

linear Pyramide.png
Element 14.png
Element 13.png
Element 9.png
Element 11.png

Das Dreieck des Projekts wird umgedreht. Von festen Anforderungen (Pflichtenheft), einem variablen Budget (Ausschreibung) und Zeit („Wie lange braucht der Auftragnehmer bis er das umsetzen kann?“), wechselt man zu variablen Anforderungen (regelmäßige Anpassungen) einem festen Budget (Kunde definiert dies zu Beginn) und einem festen Zeitpunkt für eine Nutzung des Projektergebnisses. Durch inkrementelles Wachstum des Produkts, entsteht nach jedem Takt ein Ergebnis, das dem Kunden präsentiert werden kann.

Projektdreieck

TIME & MATERIAL:

WERKVERTRAG:

agil Verlauf.png
linear Verlauf.png

Laden Sie hier eine Übersicht der aufgeführten Grundlagen als PDF herunter.

Element 8.png