ZDF und ARD modernisieren Mobile Produktionseinheit (MPE) und stellen um auf volle IP-Funktionalität

Nachdem LOGIC media solutions bereits Kunden bei der Umstellung von großen Studio- und Produktionsgebäuden hin zu einer IP-Infrastruktur erfolgreich begleitet hat, betreute das Unternehmen einen weiteren IP-Migrationsprozess in der Broadcastbranche, der im Moment besondere Aufmerksamkeit erfährt. Dieses Mal handelt es sich allerdings um eine mobile und flexible Flightcase-Infrastruktur für die Mobile Produktionseinheit (MPE). Die von ZDF und ARD gemeinsam genutzte Technik erfuhr in wesentlichen Kernkomponenten ein Upgrade auf volle IP-Funktionalität. Die Mobile Produktionseinheit besteht aus unterschiedlichsten Komponenten, die, individuell abgestimmt auf Einsatzzweck und Veranstaltung, jeweils maßgeschneidert zusammengestellt werden. Sie wird gemeinschaftlich von ZDF und ARD bei Veranstaltungen genutzt, die aufgrund ihrer Größe und Komplexität mit herkömmlichen Produktionsmitteln (OB-Vans, Vor-Ort-Studio) nicht anders bewältigt werden können, so z.B. bei Fußball Europa- und Weltmeisterschaften oder Olympischen Sommer- und Winterspielen.

Um auf neue Herausforderungen mit einem Höchstmaß an Flexibilität reagieren zu können, entschied man sich im Rahmen der Reinvestition zentraler Komponenten, die MPE mit fünf neu konzeptionierten Flightcase-Racks im Kern auf eine vollständig IP-basierte Infrastruktur umzustellen. Das System bietet größtmögliche Flexibilität und Skalierbarkeit, die unerwartete Erweiterungen und die temporäre Einbindung von zusätzlichem Leihmaterial möglich machen. Im Falle der EURO und der Olympischen Sommerspiele 2021 z.B. die Nutzung weiterer EVS-Server. Das System ist derzeit im Einsatz bei der Fußball EM 2020 und stellt die Produktionsinfrastruktur im National Broadcast Center (NBC) in Mainz zur Verfügung, nachdem die Signale vom nahe Amsterdam gelegenen International Broadcast Center (IBC) empfangen wurden.


Die MPE Racks werden je nach Einsatz mit unterschiedlichen Komponenten bestückt.

Bei der Konfiguration für die EM 2020 implementierte LOGIC Komponenten seiner Partner sowie Third-Party Devices. Die Devise war, die jeweils besten Produkte zusammenzustellen. Durch die IP-basierte Infrastruktur wird sichergestellt, dass die verschiedenen Komponenten einwandfrei und nahtlos miteinander arbeiten, die Schnittstellen zur Hardware flexibel gestaltet sind, Konvertierung und Signaltransport fehlerfrei funktionieren und das System jederzeit flexibel wachsen kann. Die MPE Racks arbeiten auf Basis von SMPTE 2110, SMPTE 2022-7 redundant, inklusive NMOS (IS-04/IS-05). Sie sind PTP-konform und können in ihrer Gesamtheit 1500 Videoverbindungen und bis zu 5000 Audioverbindungen verarbeiten.


Zur Technik konkret. LOGIC implementierte in den Racks Grass Valley IQUCP Systeme als Gateways und Grass Valley MV821 Multiviewer. Weitere Third-Party Devices, die bereits SMPTE 2110 konform arbeiten, wurden ebenso als Gateways, Multiviewer und Processing Devices (z.B. 1080i<->1080p Konverter) eingesetzt. Nevion Virtuoso Geräte dienen als Gateways und für Advanced Monitoring der ein- und ausgehenden Leitungen. Die Audiomatrix wird ebenfalls mit zwei weiteren Nevion Virtuoso Einheiten realisiert, die 2048x2048 MADI Anbindungen ermöglichen. Auch die im System verbauten Switche sind für alle Eventualitäten ausgelegt. 10 Mellanox SN3700c und zwei eMerge Switche liefern einen Throughput von bis zu 12,8 TBit/s. Die MPE-Einheiten können so ca. 800 SDI zu IP und 800 IP zu SDI Signale verarbeiten. Das ganze System wird von einem übergeordneten Broadcast Controller gesteuert. Interessant ist die Verwendung von Nevions VideoIPath als SDN Orchestration-Layer, der zwischen den Endgeräten und dem Netzwerk eine Steuerschicht für den Broadcast Controller darstellt.


Bei der aktuellen Fußball-EM beziehen ZDF und ARD ihre Signale aus dem IBC nahe Amsterdam, ohne ein großes Produktionsteam vor Ort zu haben. Die Signale gehen parallel von Amsterdam nach Mainz in das NBC und nach Köln zum Sportcampus der ARD. Die Standorte Amsterdam, Mainz und Köln sind mit einer 10 GBit/s Glasfaserringleitung miteinander verbunden. Die Vernetzung der Standorte IBC in Amsterdam, ZDF Mainz und WDR Köln realisiert das Unternehmen MTI Teleport über deren Media Backbone – ebenso die Anbindung nach Herzogenaurach zum DFB Quartier. Dabei kam auch Kontributionsequipment des Dienstleisters zum Einsatz. Die Integration in Köln, Mainz und Herzogenaurach und der laufende Betrieb in Amsterdam wurden durch Teams von MTI Teleport umgesetzt. Die MPE Racks sind auf dem Lerchenberg in Mainz aufgebaut und stellen dort sowohl die SMPTE 2110 Produktionsinfrastruktur für die EM 2020 als auch für die Olympischen und Paralympischen Sommerspiele 2021, die gemeinsam mit dem NDR im Mainzer NBC produziert werden.